Startseite    Partner+Adressen    Kontakt+Anfahrt
Schulinformationen Leitbild Elterninformationen Förderverein Chronik Intern



Sprachlerntipps


„Wir wollen. dass unser Kind gute Sprachkenntnisse hat."

Ratschläge für Eltern

Die Erfahrung von Kindergarten und Schule zeigt, dass auch die 3. und 4. Generation der Migrantenkinder häufig Sprachdefizite in Deutsch hat: Viele Kinder und Jugendliche können sich schlecht ausdrücken, lesen stockend und verstehen deshalb Texte und Lehreranweisungen nicht richtig.

Bei einigen gilt dies auch für die Elternsprache, sodass für sie Sprache an sich zum Problem wird. Andererseits wollen viele ausländische Eltern ihren Kindern gute Schulabschlüsse und Berufschancen ermöglichen. Was können sie tun? Hier sind Ratschläge, die Fachleute aus Kindergarten und Schule zusammengestellt haben.

1. Sprache lernt man im Gespräch, nicht beim Fernsehen. Reden Sie mit dem Baby und Kleinkind sooft es geht in Ihrer Muttersprache. Das fördert das Sprachzentrum im Gehirn.

2. Lesen Sie dem Kleinkind regelmäßig Bilderbücher vor. Das Sprechen über die Bilder weckt das Interesse an Büchern. Wichtig ist, dass auch der Papa oder große Bruder vorlesen, um besonders Jungen ein Vorbild zu sein. Die Ausleihe der Bücher ist in den meisten Kindergärten und in Büchereien möglich.

3. Kindern bis mindestens 10 Jahren sollten regelmäßig Kinderbücher, Märchen, Gedichte vorgelesen werden. Dabei ist eine gemütliche Atmosphäre wichtig, damit Lesen als angenehm empfunden wird (z.B. vor dem Einschlafen, auf dem Sofa, im Urlaub).

4. Mit Ihrer Hilfe gewöhnt sich das Schulkind ans Lesen. Zunächst liest es vielleicht nur einen Satz und der Erwachsene dann den nächsten Abschnitt. Später liest es immer mehr, und bald will es selber weiter lesen. Beim Lesen lernt das Kind viele Wörter kennen, dazu den richtigen Satzbau und Grammatik..

5. Zwingen Sie das Kind nicht zum Lesen, denn es soll Spaß machen. Wenn Sie selber lesen, sind Sie ein gutes Vorbild. Sie können sich aber auch einmal etwas vorlesen lassen. Belohnen Sie das Kind, wenn es ein Buch geschafft hat. Geben Sie ihm auch einmal Geld, damit es sich selber ein Buch kaufen kann.

6. Lesen braucht Zeit - Beschränken Sie deshalb die Zeit, die das Schulkind vor dem Fernseher und Computer sitzt. Besonders schlecht ist, wenn Schüler vor dem fremdsprachigen TV-Programm deutsche Hausaufgaben machen, denn dann vermischen sich die Sprachen und die Konzentration leidet.

7. Viele Jungen lesen weniger als Mädchen (Liest der Papa?). Aber gerade Jungen wollen oft anspruchsvolle Berufe. Deshalb: Setzen Sie Disziplin bei den Hausaufgaben durch. Suchen Sie interessante Jungenbücher über Computer, Abenteuer, Tiere. Lassen Sie sich den Inhalt erzählen.

8. Bringen Sie Ihrem Kind kein fehlerhaftes Deutsch bei. Wenn Sie Deutsch nicht gut sprechen, vermischen Sie bitte nicht die beiden Sprachen, sondern sprechen Sie mit dem Kind nur in Ihrer Muttersprache.

Das Kind soll Deutsch und seine Elternsprache gut sprechen und lesen können. Denn wer sich in zwei Kulturen auskennt, hat einen Vorteil gegenüber den anderen. Das Kind soll stolz sein, zwei Sprachen zu können.

Bitte vergessen Sie nicht:
Ohne Ihre Hilfe können Kindergarten und Schule keinen Erfolg haben.
Berghofer Straße 8 a
87527 Sonthofen

Tel (0 83 21) 60 882-200
Fax (0 83 21) 60 882-199

schulleitung(at)gsb-sonthofen.de